Das Grashalmprojekt

Grashalmprojekt


Den Anfang der Kooperation mit der Artothek Nürnberg macht der Fürther Künstler Thomas May, dessen Kunstwerk “Mohnblume“ in den nächsten Wochen zentral im Schulgebäude der Paul-Moor-Schule präsentiert wird.

Geleitet durch die Impulse von Herrn Thomas May setzen die Schüler die verschiedenen Themen mit unterschiedlichen bildnerischen Mitteln um.

Bei der Begegnung mit dem der Artothek entliehenen Kunstwerk Mohnblume erstellen die Schüler durch die Begegnung mit dem Kunstwerk des Künstlers und unter der Beachtung von Thema und Farbkompositionen ihre eigenen persönlichen Kunstwerke. Die so entstandenen Kunstwerke umrahmen dann das Werk von Thomas May.

Darüberhinaus haben noch weitere vielfältige kulturelle Aktivitäten der Schüler stattgefunden:

  • Thomas May zu Gast in der Paul-Moor-Schule. Am 9. Mai 2011 fand in der Paul-Moor-Schule ein Gespräch zur Vorbereitung des Grashalmprojektes statt.

  • Der Besuch einer Ausstellung des Künstlers im K4 in Nürnberg

  • Teilnahme der Schüler am Life and Nature Projekt des Grashalminstituts des Künstlers in Neustadt an der Donau am 30. Mai 2011 gemeinsam mit einer Klasse einer Neustädter Hauptschule, bei der es um die Realisierung eines Gras-Kunst-Projektes geht.

Das Grashalminstitut beabsichtigt bei diesem mehrwöchigem Projekt gemeinsam mit Fachleuten und Künstlern, Seminare, Vorträge, Ausstellungen und Aktionen zur Pflanze Gras durchzuführen. Hierbei soll es um eine Vermittlung und Wertschätzung der kulturhistorischen Werte der Auenwiesen gehen.

Seit mehreren Jahren schon verfolgt der Nürnberger Künstler Thomas May ein ehrgeiziges Ziel: Er lässt bei unterschiedlichen Anlässen (z. B. Naturschutzprojekten, Gartenschauen) an den verschiedensten Orten weiltweit Grashalme aus Balsaholz schnitzen. Jeder Halm erhält eine Nummer und die Initialen der Schnitzerin/des Schnitzers, wird anschließend hellgrün eingefärbt, konserviert und von May auf einen Rollrasen aufgesteckt. Zwölf Millionen Grashalme sollen so im Laufe der Zeit zusammenkommen. Er nennt sein Projekt eine "offene Skulptur", an der fortwährend weitergearbeitet wird. Zum Abschluss seiner "Schnitztouren" stellt er die Rasenstücke, die jeweils mehrere Tausend Balsaholzhalme enthalten können, in Museen, Galerien und Kunsthäusern aus. Seine Raseninstallationen als seine persönliche Art, sich mit der Natur auseinanderzusetzen, finden weltweit Beachtung. Unter anderem war er mit dem Projekt auch schon in Österreich, China, Finnland, Tschechien, der Ukraine, Polen, Mazedonien und Japan auf Tournee.

Für die Kunstaktion an der Donau hatte Thomas May den Schülerinnen und Schülern aber zunächst eine andere Aufgabe gestellt: Sie sollten das Gelände bei Sittling mit offenen Augen begehen, aufmerksam betrachten und feststellen, wo Gräser mit ähnlichen Wuchsformen und -höhen stehen, die irgendwie zusammengehören. Diese "Grasfamilien" markierten sie dann mit leuchtend orangen Stäben und spannten um sie herum Schnüre in derselben Farbe. Vom Damm aus betrachtet sah das Ganze aus wie ein Ornament aus spiralig gewundenen Formen, bei näherem Hinsehen und Nachdenken erst bemerkte der Betrachter, dass hinter dem Ganzen ein System, eine Ordnung steckt. Mit einer weiteren Schulklasse plant der Künstler in den nächsten Tagen, die Installation durch Stäbe und Schnüre mit einer hellgelben Leuchtfarbe zu ergänzen, wobei dann andere Familienbeziehungen im Vordergrund stehen sollen, etwa Blütenpflanzen oder Pflanzen mit ähnlichen Blattformen. Das Ergebnis wird noch bis zum 12. Juni 2011 auf der Donauaue zu sehen sein.

„In der Versuchsanordnung “Grasformungen“ wird so an mehreren Tagen der Einfluss herbakulter Inszenierungen auf das Ausformungsverhalten einzelner Grasfamilien in einer Donau Auenwiese bei Neustadt an der Donau untersucht.“ (Thomas May)

  • www.ms-neustadt-donau.de


Die Kontinuität der Zusammenarbeit von Artothek und der Paul-Moor-Schule wird auch in den nächsten Jahren für Spannung, kreative Prozesse und verstärkte Teilhabe an kultureller Bildung sorgen.

Thomas Lechner, Schulleiter und Team

Paul-Moor-Schule
Sonderpädagogisches Förderzentrum Nürnberg
Schafhofstraße 27
90411 Nürnberg

Fon 0911 2313929    Fax 0911 231 26 51

Email : zentrale(at)paul-moor-schule-nuernberg.de

12 Millionen Grashalme (pdf)